Gigantischer Goldschatz in der Nähe von Butzbach (Hessen) entdeckt

Wie aus gut unterrichteten Kreisen verlautet, wird von der Archäologie gerade in der Nähe des hessischen Butzbach ein sehr großer römischer Goldschatz geborgen. Man geht davon aus, dass der “Goldschatz von Butzbach” am Ende der Bergungsaktion das Volumen des Goldmünzenschatzes von Trier (siehe Video unten) übersteigen wird. Man spricht sogar von einer in de Erde verborgenen römischen Schatzkammer mit Schätzen im Wert von Millionen.

Von dem aktuellen Schatz gibt es noch keine Bilder. Um einen Eindruck zu vermitteln, hier ein Video über den Trierer Goldschatz:

Die Wetterau ist schon seit jeher für ihre umfangreichen römischen Funde bekannt.


Da uns die Vertreter/Mitarbeiter der Archäologie Niedersachsen in Facebook harsch und in fast schon beleidigender Form dazu aufforderen weitere Details und Belege zu nennen, hier in der Karte nun der uns übermittelte Fundort. Dort befindet sich aktuell eine Baustelle umgeben von Feldern. Es könnte sein, dass dort einmal eine römische Villa/Siedlung oder ein römische Lager existierte. Man hat von dort einen herrlichen Blick und schaut bis zur Ortschaft Münzenberg sowie tief in die Wetterau.

Wir weisen darauf hin, dass in Hessen die gezielte Suche nach römischen Goldschätzen genehmigungspflichtig ist. Wer nicht nach archäologischen Schätzen sucht, benötigt hingegen keine Genehmigung.

Goldschätze mit einem Metalldetektor finden

Der Leitwert von Gold liegt im niedrigen bis mittleren Leitwertbereich. Daher sind Metalldetektoren mit einer etwas höreren Frequenz leicht im Vorteil. Wir empfehlen für die erfolgreiche Suche nach Goldschätzen den Teknetics G2+.

Metalldetektor Teknerics G2+

Kommentare sind geschlossen.